Kurzfilmtournee 2017

Gabi

Deutschland | 2017 | Spielfilm | deutsch | 30 min. | FSK 0
Deutscher Kurzfilmpreis für Spielfilm von mehr als 10 bis 30 Minuten Laufzeit
Regie, Drehbuch: Michael Fetter Nathansky
Kamera: Clara Rosenthal
Schnitt: Kai Eiermann
Ton: Robert Niemeyer
Darsteller: Gisa Flake, Florian Kroop, Britta Steffenhagen, Martin Neuhaus, Dela Dabulamanzi, Anja Karnstedt
Produktion: Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF in Koproduktion mit dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

„Ick sag nüscht, und mach allet über Augen.“
In Gabis Leben hat sich eine zähe Leere eingeschlichen. Ihr Ehemann betrügt sie, doch sie regt sich nicht einmal mehr auf. Ihre Schwester ist hochschwanger und
gestresst. Statt Zeit für Gabi zu haben, drückt sie ihr ständig Aufgaben auf. Zu allem Überfluss übernimmt Gabi, nach einem Rohrbruch im Altersheim, auch noch die Pflege ihres senilen Papas.
Einzig in ihrem Job als Fliesenlegerin gibt es jemanden, der sie beachtet, der sie anschaut und mit ihr redet, ja fast schon in übertriebenem Maße. Es ist ihr Azubi Marco. Marco schafft es nicht, sich von seiner untreuen Freundin zu trennen. Deshalb hat er beschlossen in den Arbeitspausen das Schlussmachen zu proben: mit Gabi in der Rolle seiner Freundin. Auf diese Weise kommt es ebenso zu Wutausbrüchen wie Zärtlichkeiten zwischen Marco und der Figur, die Gabi spielt.

Jurybegründung:
Gabi arbeitet als Fliesenlegerin auf dem Bau. Sie ist ein gutmütiger Mensch, jeder nutzt sie aus: der Freund, die Schwester, selbst ihr Lehrling benutzt sie als Testadressatin für seine privaten Trennungsfantasien. Doch Gabi findet an diesem emotionalen Theater gefallen: Als würde sie Gefühle als völlig neue Ausdrucksform entdecken, beginnt sie eifrig, emotional verschieden eingefärbte Varianten von Alltagsszenen zu proben.
Michael Fetter Nathanskys Film GABI ist das perfekt komponierte Porträt einer guten Seele, die buchstäblich gelernt hat, immer gute Miene zum bösen Spiel zu machen. Gabis Entwicklung erscheint in ihrer vielschichtigen Form als wunderbarer Zerrspiegel unseres so reglementierten Miteinanders kalkulierter Emotionen. Diese erzählerische Tiefe kombiniert mit fließendem Timing, stimmiger Bildgestaltung und einem großartigen Ensemble um Hauptdarstellerin Gisa Flake machen GABI zu einem herausragenden Beispiel aktueller deutscher Erzählkunst.

Pressemappe

Michael Fetter Nathansky

Michael Fetter Nathansky (c) Sophie Linnenbaum

Michael Fetter Nathansky wurde 1993 in Köln geboren. Er verbrachte seine Jugend in Deutschland und Spanien. Seit Oktober 2013 studiert er Filmregie an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF. Seitdem drehte er verschiedene Filme, die sich mit den Grenzen des Fiktiven und Dokumentarischen auseinandersetzen. So zum Beispiel „Kurtsky - Die Eintagsfliege“ eine Kooperation mit dem rbb, der im Rahmen des DOK Leipzig Festival 2014 gezeigt wurde.

Filmografie:
2016 Pitter
2015 Chewbaccerl
2014 Die Eintagsfliege