Kurzfilmtournee 2020

F for Freaks

Deutschland 2019 • Spielfilm • deutsch • 30 Min. • FSK 16
Nominierung in der Kategorie für Spielfilme bis 30 Minuten
Regie, Drehbuch: Sabine Ehrl
Kamera: Stephan Buske
Ton: Darius Shahidifa
Schnitt: Louis Huwald
DarstellerInnen: Ursula Werner, Gerdy Zint, Paul Boche, Katharina Nesytowa, Aleksandra Owen, Mathilda Hayley Beese, Jan Hallmann, Sachiko Hara
Produktion: Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF

Die 70-jährige Gabriela (Ursula Werner) ist todkrank. Mit einer Truppe von Kopfgeldjägern geht sie auf eine unvorhersehbare Reise durch eine rohe und dystopische Welt, die von überwuchernder Natur und menschlicher Brutalität geprägt ist. Wenn man bezahlt, bekommt man alles, von billigen Hilfskräften bis hin zu Leihmüttern oder Organen. Das vermeintlich ewige Leben wird feilgeboten, zusammen mit der Würde des Menschen.

Jurybegründung:
Eine ältere Frau ist offensichtlich schwer krank, aber sie hat sich Lebenszeit gekauft. Wer zahlt, bekommt in dieser dystopischen Welt alles. Dann ist der Tag gekommen, der ihre Zukunft bedeuten soll, und ihre Verwandlung ins Unmenschliche nimmt ihren Lauf. F FOR FREAKS ist nicht nur ein beunruhigender Film, sondern auch ein verstörender. Ein Film über eine Welt, die in große und kleine Menschen unterteilt ist. Die Kleinen – schön und vollkommen – werden ausgebeutet, weil sie die Kleinen sind, schwächer eben. Die Großen, meist durch körperliche oder geistige „Defekte“ gezeichnet, nehmen sich alles – weil sie dazu in der Lage sind. Der vermeintliche Traum vom ewigen Leben steht ebenso zum Verkauf wie die Menschenwürde. Das Genrekino als soziologisches Modell. Sabine Ehrl gelingt vom Vorspann bis zum Ende ein Film mit konsequenter künstlerischer Handschrift und mutigem Erzähl- und Gestaltungswillen. F FOR FREAKS ist ein gelungenes Genre-Kino-Erlebnis.
[DOWNLOAD] Stills & Regiebild

Sabine Ehrl

Geboren 1987 in Parsberg, einem kleinen Dorf in Bayern; zwischen 2006 und 2010: Erste Jobs in der Filmbranche in Berlin und München; zwischen 2010 und 2014: Studium der Psychologie in Wien und Abschluss mit Auszeichnung; seit 2014: Regiestudium an der Filmhochschule Babelsberg KONRAD WOLF

Filmografie:
2018 FOLK DESTRUCTION OR MY LIVER IS POINTLESS
2017 SCHULD, DIE – SUBSTANTIV FEMININ // GUILT
2016 TAGEIN TAGAUS // DAY AFTER DAY
2015 PRIVACY