Kurzfilmtournee 2019

Das satanische Dickicht – DREI

Deutschland 2017 • Spielfilm • deutsch • 22 Min. • FSK 0
Nominierung in der Kategorie Spielfilme von mehr als 10 bis 30 Minuten
Regie, Drehbuch: Willy Hans
Kamera: Paul Spengemann
Ton: Karsten Krause
DarstellerInnen: Charlotte Holst, Lars Rudolph, Ruth Marie Kröger, Janko Kahle, Kian Erk, Ben Siebold, James Lamptey, Levin Liam
Produktion: Spengemann Eichberg Goldkamp Hans

Der erste Ferientag auf dem Campingplatz. Mimi sucht Kontakt zu anderen Altersgenossen, Karl möchte mit dem Krokodil schwimmen,
Papa hat Hunger und Mama hat die geschmierten Brote zuhause vergessen. Plötzlich ist Fernando, der kleine Hase des Wärters, verschwunden. Erst als die mittelalterlichen Touristen auftauchen kehrt die Ordnung zurück. Dennoch, das Wirrsal ist überall.

Jurybegründung:
Schon die ersten Akkorde der Titelsequenz entfalten einen unwiderstehlichen Sog, der hineinzieht in die vermeintliche Camping-Idylle einer Kleinfamilie. Tochter Mimi sucht Kontakt zu den gleichaltrigen Jungs, um der Tristesse zu entfliehen. Papa hat Hunger, Mama ist gereizt und Sohn Karl geht schwimmen. Die vier driften auseinander.
Mysteriöse Ereignisse, Personen und Dinge werden mit unsichtbaren Fäden zu einem unheimlichen Geflecht verwoben. Dabei bereichern surreale Momente die unkonventionelle Narration und entwickeln eine starke suggestive Kraft. Erst verschwindet Fernando, des Platzwärters geliebtes Kaninchen, dann das Plastikkrokodil. Während die mittelalterlichen Rollenspieler auftauchen, scheint sich die Anspannung aufzulösen. Mit Schuberts Serenade "Leise flehen meine Lieder" erreicht die virtuose Inszenierung ihren Höhepunkt. Klang und Bild verbinden sich zu einer Symbiose – betörend und schwebend. Meisterhaft führt Regisseur Willy Hans die vier zum Ende wieder zusammen und vollendet mit dem herausragenden Schaupiel-Ensemble seine Trilogie DAS SATANISCHE DICKICHT.
Filmstills (ZIP)

Willy Hans

Geboren 1982 in Freiburg. Willy Hans lebt und arbeitet in Hamburg, wo er an der Hochschule für bildende Künste bei Angela Schanelec, Wim Wenders und Andreas Slominski studierte. Er ist ein Gründungsmitglied des Filmkollektivs Spengemann Eichberg Goldkamp Hans. Die Kurzfilme DAS SATANISCHE DICKICHT - EINS und ZWEI wurden auf zahlreichen internationalen Filmfestivals gezeigt. ZWEI wurde für den Deutschen Kurzfilmpreis nominiert.