Kurzfilmtournee 2019

Making Off (Germania Dreamland)

Deutschland 2018 • Experimentalfilm • deutsch • 23 Min. • FSK 12
Nominiert in der Kategorie Experimentalfilme bis 30 Minuten
Regie, Drehbuch, Schnitt, Ton: Istvan Gyöngyösi
Kamera: Istvan Gyöngyösi, René Feldmann, Kaleb Wentzel-Fisher, Oscar von Hoffmann, Marcus Bronst
Darsteller: Fernando Param
Produktion: Istvan Gyöngyösi

Bilder erzählen einen Film. Eine Stimme erzählt einen Film. Sie berühren sich, driften auseinander, finden sich wieder. Eine Frau, ihr Umfeld,
ihre Träume und Abhängigkeiten. Berlin als Freizeitpark in verschiedenen Stationen: Tempelhofer Feld, Hasenheide, ILA. Involviertheit
in ein System, das Krieg und Vertreibung befördert.

Jurybegründung:
Zwei Flughäfen in Berlin, Tempelhof und Schönefeld. Auf dem einen sind die Flüchtlinge in Notunterkünften untergebracht, auf dem anderen findet die Internationale Luft-und Raumfahrtmesse ILA statt. Zu besichtigen sind Militärflugzeuge, die die Waffen in jene Regionen bringen, aus denen die Flüchtlinge stammen. Regisseur Istvan Gyöngyösi will in MAKING OFF (Germania Dreamland) unsere Wahrnehmung auf den Prüfstand stellen. Er verschiebt Bilder und Töne, setzt sie neu zusammen, führt uns in einer virtuosen Montage intelligent und irritierend zugleich den Zynismus politischer Gegenwart vor. Seine Beobachtungen am Rande des Rollfeldes werden in einem offenen Assoziationsraum ergänzt durch Visionen, Projektionen und Phantasien. Er sucht das System hinter dem allzu Offensichtlichen. Oder wie Heiner Müller zu sagen pflegte: "Optimismus ist nur ein Mangel an Information."
Filmstills (ZIP)

Istvan Gyöngyösi

Geboren in Wien, lebt in Berlin. Studium von Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Germanistik in Salzburg. Kurator in den Bereichen Film (u.a. Zeitfluss, Sommerszene Salzburg, Diagonale), Medienkunst (mit Rike Frank unter dem Label „Best Before“) und Musik (u.a. Donaufestival Krems). Redakteur der Filmzeitschrift „Revolver“.